top of page

Koala Hospital Port Macquaria, oder Koala Conservation Australia - KHPM

Am 05.05.2024 erreichte ich gegen 19:30 Uhr Port Macquarie und bezog meinen Bungalow unweit des KHPM.

 
 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

Gleich nach dem Frühstück am nächsten Morgen wollte ich mich auf den Weg machen, um das Koala Hospital Port Macquarie zu besuchen. Laut. Google Maps befand sich das Hospital nur ca. 15 Minuten Fußweg entfernt. Ich wohnte somit direkt in einer Koala Gegend! Ob mir wohl ein Koala in freier Wildbahn unterwegs begegnen würde?
Zum Glück hatte ich Regenkleidung dabei, denn es versprach leider ein regenreicher Tag zu werden.
Mir fiel auf, dass es so gut wie keine Fußwege in Port Macquarie gibt. Fast wie in Amerika … Auf dem Weg zum Port Macquarie Koala Hospital kam ich an eine stärker befahrende Straße.

Dort erweckt ein Geschwindigkeitsmessgerät meine Aufmerksamkeit,

das auf mögliche Begegnungen mit Koalas hinwies.

Traurig aber wahr, viele der vorbeifahrenden

Autos fuhren viel zu schnell!

 

 

 

 

 

 

 

 

 


In Port Macquarie gibt es viel Regenwald, besonders zwischen dem Meer und dem KHPM.

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 


 

Ein Großteil davon ist Naturschutzgebiet.

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

Gegenüber befand sich eine Möglichkeit, ins Koala Hospital

zu gelangen. Ich stellte fest, es war der Hintereingang,

der auch von Besuchern genutzt werden konnte.

Ein Schild zeigte, ich war auf dem richtigen Weg.

 

 

 

 

 

 

 

 


Meine Pulsfrequenz begann zu galoppieren, als ich am Eingang des Hospitals ein Ambulanzwagen parkte!

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 


 

 

 

Der Eintritt in Koala Hospital Port Macquarie ist frei. Anders als gewohnt, befindet sich ein Merchandiseshop direkt am Eingang.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 


Ich beschloss, erst einmal einen Rundgang zu machen, bevor ich Erinnerungen an diesem Besuch eindecken würde.
Zu meiner Linken standen riesige Tafeln.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

Interessiert las ich, was darauf stand. Sofort kam ein Volontär auf mich zu. In der Hand einen Regenschirm, den er über mich hielt. Zu meiner freudiger Überraschung war es Mick, den ich bereits aus einigen Social Media Berichten „kenne“.

Ohne Aufdringlich zu sein, erklärte er mir die Tafeln. Danach begleitete er mich ein wenig auf meinem Rundgang durch das Hospital.

Gleich neben dem Merchandiseshop befindet sich das Behandlungszimmer. Mick erzählte, wäre ich bereits bei Öffnung gekommen, hätte ich eine Untersuchung live miterleben können. Am Morgen wurde ein verletzter Koala hergebracht und behandelt. Das erklärte den Koalakrankenwagen am Eingang.
Durch eine riesige Glasscheibe kann jeder Besucher miterleben, wie die Untersuchung eines Koalas abläuft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

Im PMKH werden ausschließlich Koalas behandelt.
Gleich neben dem Behandlungszimmer sind

Informationen über die Koalas aufgehängt,

die nicht mehr in die Freiheit entlassen werden

können. Darunter befinden sich auch meine

Patenkoalas Roto Jaz und Ruins Way Baz.

 

 

 


Was mich am meisten überraschte war die Größe des Port Macquarie Koala Hospitals. Ich hatte es mir viel größer vorgestellt.
Neben den Gehegen mit den Koalas, die hier einen 5-Sterne-Service bis an ihr Lebensende genießen dürfen, gibt es zudem noch ein größeres Gehege, in denen die Koalas untergebracht werden, die vor ihrer wieder Auswilderung entgegensehen. Dort entwickeln sie ihre Kraft und Mobilität, um sicher auf Bäumen herumklettern zu können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

                                                                                 

                                                                                 Bei meinem Besuch befanden sich darin gerade

                                                                                  3 Jungtiere. 2 Weibchen und 1 Männchen.

                                                                                  Während das Männchen nicht zu sehen war,

                                                                                  vertrieben sich beide Weibchen die Zeit in

                                                                                  den Bäumen.

Zu mir gesellte sich dann Catherine.

Ebenfalls Volontärin.

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Wir hatten spannende Gespräche und ich erfuhr noch viel mehr über ihre Arbeit als Volontärin des Port Macquarie Koala Hospitals.
Schließlich war es soweit und ich besuchte meine beiden Patenkoalas.
Wie ich erfuhr, ist aus Jaz ein richtiger Rabauke geworden! Er ist nun ein Teenager und lotet seine Grenzen aus. Dabei ist es egal, ob es ein Koala im benachbarten Gehege ist, oder ein Pfleger, der das „Königreich Jaz“ betritt, um „seine Majestät Jaz“ mit leckeren Eukalyptus zu versorgen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Auf diesem Bild kann Jaz kein Wässerchen trüben. Er schläft tief und fest. Einfach zum Liebhaben.
Bei Baz hatte ich schon größere Probleme, ihn in seinem Gehege ausfindig zu machen.
Umso mehr staunte ich, ihn schlafend hoch in einem Baum zu entdecken.

 

 

 

 

Schließlich hatte Baz im Feuer 2019 gleich

mehrere Krallen verloren! Dass er es dennoch

so hoch hinaus schafft, freut mich sehr.

Ein Qualitätspunkt mehr auf der Koala-Wohlfühl-Skala!
 

 

 

 

 

 

 

 


Im PMKH sollen die Koalas so wenig Kontakt wie möglich zum Menschen haben, damit sie nicht zu zahm werden. Ausnahmen gelten für Pfleger und Veterinäre. Schließlich besorgen sie Futter für die Tiere, reinigen die Gehege und untersuchen die Tiere regelmäßig. Dennoch gibt es nur wenig, wenn gar keine Kuscheleinheiten. Jeder Koala soll ein Leben als Koala führen, wenngleich er es nicht mehr in der Wildnis kann. Somit gibt es im PMKH nur Begegnungen auf Entfernung für die Besucher. Es ist dennoch schön anzusehen, wie diese putzigen Beuteltiere hier ihren Lebensabend verbringen. Alle sind total gechillt.
Ebenso der „Neue“ – er heißt Hunter – hat sich gut eingewöhnt und bezieht demnächst sein Gehege.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

​​

Maria River Road Jan hatte einen Clown gefrühstückt.

Er unterhielt uns mit seinen Aktivitäten.
 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                    

 

                                                               Und CW Evans genoss den frischen Eukalyptus.
 

 

Es gibt viele Volotäre wie Catherine und Mick, die ihre Freizeit damit verbringen, sich kranken oder verletzten Koalas annehmen, verwaiste Joeys (so werden die Koalababys genannt) zuhause großziehen, oder dem Besucher die Arbeit des Hospitals näherbringen.
Das Port Macquarie Koala Hospital hat ein Zuchtprogramm für Koalas ins Leben gerufen. Damit soll sichergestellt werden, dass auch zukünftig Koalas in den Regenwäldern Australiens leben.
Es ist überwältigend, mit welchem Eifer sich auch hier dem Tierwohl angenommen wird.
Veterinäre und Voluntäre arbeiten hier unendgeldlich und unermüdlich für das Wohl der Tiere. Wie alle gemeinnützigen Organisationen finanziert sich das Koala Hospital Port Macquarie ausschließlich über Spenden und den Verkäufen von Merchandiseartikeln.

Solltest du jetzt Lust bekommen haben, den bedrohten Koalas zu helfen, kannst du einen Koala adoptieren. Auf der Homepage wirst du bestimmt fündig.

 

 

 


 

 

Für AUS 60,00 im Jahr (das sind – je nach Umrechnungskurs – um die 38 EUR), kannst du eine symbolische Partanschaft übernehmen und deinem Lieblingstier im KHPM die Hilfe zukommen lassen, damit es sich dort sicher und geborgen fühlt.
Natürlich kannst du auch einfach spenden.


Denn, jeder Cent kommt an!


https://koalahospital.org.au/collections/koala-adoptions

2 HP.JPEG
3 HP.JPEG
4 HP.JPEG
HP 5.JPEG
HP 6.JPEG
1.JPG
HP 7.JPEG
HP 8.JPEG
HP 8a.JPEG
HP 9.JPEG
HP 10.JPEG
HP 11.JPEG
76.JPEG
HP 12.JPEG
HP 13.JPG
HP 14.JPG
HP 15.JPG
Logo.png
HP 16.JPEG
bottom of page